Rückschau

Rückschau

SHELTER IS NOT ENOUGH

Lebensräume für Flüchtlinge in der Schweiz

13. April - 1. Oktober 2017

Eine Container-Siedlung, eine Zivilschutzunterkunft ohne Tageslicht oder eine Wohnung im Mehrfamilienhaus: Asylsuchende in der Schweiz leben in sehr unterschiedlichen Wohnsituationen. Oft haben die Unterkünfte nur einen provisorischen Charakter, obwohl die Menschen teilweise lange Zeit dort bleiben. Die Ausstellung (D/E), die von Architecture for Refugees SCHWEIZ initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Heimatschutzzentrum erarbeitet wurde, gibt Einblick in die Wohn- und Lebensräume von Menschen, die hier Asyl suchen und womöglich eine zweite Heimat finden. Damit dies gelingt, braucht es mehr als ein Dach über dem Kopf, mehr als «shelter», denn qualitätsvolle Lebensräume sind eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Miteinander.


Ihr persönlicher Beitrag
Die Ausstellung versteht sich auch als Plattform für den Ideenaustausch von Experten, Flüchtlingen und Besuchern. Bringen auch Sie einen Beitrag ein – im Rahmen der Ausstellung oder durch die Teilnahme an einem Workshop.

 

Workshops unter der Leitung von Architecture for Refugees SCHWEIZ
Gäste aus den Bereichen Asyl und Architektur stellen ihre Arbeit vor. Bei der anschliessenden Diskussion ist Mitmachen ausdrücklich erwünscht! Ergebnisse aus den Workshops fliessen ind die Ausstellung ein. Teilnahme kostenlos. Beginn jeweils 19 Uhr

Mittwoch, 19.04. Baukultur von nah und fern - ein Einblick in verschiedene Traditionen (im Heimatschutzzentrum)

Mittwoch, 17.05. Wie könnte das räumliche Zusammenleben von Schweizern und Flüchtlingen aussehen? (im Heimatschutzzentrum)

Mittwoch, 21.06. Privatsphäre: Über ein menschliches Bedürfnis
(Basislager, Aargauerstrasse 14-94, Zürich Altstetten
Treffpunkt: beim Spielplatz)

Mittwoch, 16.08. Öffentliche Räume und ihre Bedeutung für die Integration
(Platzspitz Park, beim Landesmuseum, Treffpunkt: beim Pavillon)

Mittwoch, 20.09. Gemeinsam Zukunft bauen: Ergebnisse der Workshopreihe (im Heimatschutzzentrum)

 

Öffentliche Veranstaltungen

Einführung in die Ausstellung – 30 min.
Kuratorin Judith Schubiger bietet Ihnen einen vertieften Einblick in die Sonderausstellung «SHELTER IS NOT ENOUGH». Wie ist die Ausstellung zustanden gekommen? Wieso beschäftigt sich das Heimatschutzzentrum mit diesem Thema? Auch wird Platz geboten für Ihren persönlichen Beitrag: Mitmachen und Mitdenken sind erwünscht!

Mittwoch, 19. April, 18 Uhr (im Anschluss Workshop)
Sonntag, 21. Mai, 14 Uhr
Donnerstag, 17. August, 18 Uhr (bis 19.30 Uhr geöffnet)

Stadtführung
Behalten Sie die Facebook Seite von Architecture for Refugees SCHWEIZ im Auge für das Datum der nächsten Stadtführung!
Zürich mit den Augen eines Flüchtlings, 18.30 - 20 Uhr
Treffpunkt: Lindenhof beim Schachspiel, Schluss: Basislager
Kosten: Kollekte, bitte ÖV Ticket mitbringen

Heimatkantine
Der Anlass vom 9. Juni muss leider kurzfristig abgesagt werden!
Grenzenlos kochen und essen mit JASS, www.justasimplescarf.ch

Die Heimatkantine wird durch folgenden Anlas ersetzt
Ein syrischer Abend
Filmprojektion und persönlicher Erlebnissbericht mit JASS, www.justasimplescarf.ch
Mittwoch, 12. Juli, 19 – 21.30 Uhr, im Heimatschutzzentrum
Kosten: Kollekte
Anmeldung an info(at)heimatschutzzentrum.ch



> Ausstellungsflyer

> Link zur Facebook Seite von Architecture for Refugees SCHWEIZ

> Link zum Verein Architecture for Refugees SCHWEIZ

«Constructive Alps - Internationaler Preis für nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen»

4. November 2016 bis 29. Januar 2017

Bauen für die Berge bedeutet: Klugheit bei Technik und Materialwahl, Sorgfalt und Respekt gegenüber der Landschaft und den Menschen, Sinnlichkeit und Schönheit. Mit dem Architekturpreis «Constructive Alps» zeichnen die Schweiz und Lichtenstein alle drei Jahre Bauten aus, die den verschiedenen Dimensionen der Nachhaltigkeit gerecht werden.
Die mehrsprachige Wanderausstellung (D/F/E) ermöglicht lebendige Einblicke in die rund 30 nominierten Projekte und präsentiert die vier Preisträger von 2015 mit Film und Foto. Dabei ist der Blick der Expertinnen genauso wichtig wie die Perspektive der Nutzer.

 

> hier erfahren Sie mehr über die Stiftung Ferien im Baudenkmal

> hier erfahren Sie mehr über «Constructive Alps 2015»

 

 

 

 

 

 

«Valle Bavona - ein Tessiner Bergtal wie kein anderes»

6. November 2015 bis 14. August 2016

Senkrechte Felswände und riesige Felsbrocken prägen die Landschaft des Valle Bavona. Während Jahrhunderten formten die Menschen die unwirtliche Gegend und rangen dem kargen Boden das Äusserste ab. Sie schufen Unterfelsbauten, Kastanienwälder, Alpweiden und zwölf Weiler im Talboden, die sie noch heute im Sommerhalbjahr bewohnen. Die so entstandene Kulturlandschaft ist ein einzigartiges Erbe. Die Ausstellung rückt das vom Verschwinden bedrohte Kulturgut und seine Menschen in den Fokus, zeigt den Wandel von einst zu heute und wagt einen Blick in die Zukunft.

Deutsch und Italienisch


> hier erfahren Sie mehr über die Fondazione Valle Bavona

> hier hören Sie den Radiobeitrag im RSI vom 14. Januar

Ausstellungskonzept, Projektleitung, Texte
Karin Artho und Judith Schubiger, Schweizer Heimatschutz
Ariana Pradal, Ausstellungsmacherin, Zürich

Ausstellungsarchitektur
gasser, derungs Innenarchitekturen, Zürich/Chur

Ausstellungsgrafik
Stillhart Konzept und Gestaltung, Zürich

Wir danken für die Unterstützung: